Historie

1959

1959 - Beethovens 9. Sinfonie, Basel

1959

1959 - Bachs h-Moll-Messe, St. Nicolas de Port

1962

1962 - Brahmsrequiem, Palermo

Der heutige Chor ist aus dem Zusammenschluss zweier großer Karlsruher Chöre mit überregionalem Ruf erwachsen.
 

Der Chor der Christuskirche muss, nach Auskunft der Quellen, um 1900 an der neu erbauten Christuskirche gegründet worden sein. Leiter des Chores waren August Hoffmeister, Ludwig Baumann, 1909 Hans Vogel, 1924 Hermann Knierer, 1934 Theodor Munz, 1941 Ruth Schellenberg, 1954 Klaus Martin Ziegler, 1960 Hans Joachim Haarbeck. 1962 entstand eine Schallplattenaufnahme mit Klaus Martin Ziegler. Einen Auszug des Psalmkonzerts von H.W. Zimmermann können Sie sich hier anhören.
 

Der Oratorienchor Karlsruhe e.V. wurde 1951 von Erich Werner ins Leben gerufen und bis 1970 geleitet. Der Chor unternahm zahlreiche Konzertreisen durch Deutschland, Frankreich, die Schweiz und Italien. Konzerte wurden auf diese Weise unter verschiedenen namhaften Dirigenten durchgeführt, etwa mit Charles Bruck, Marcel Couraud, János FerencsikOtto Matzerath oder Volker Wangenheim. Es entstanden Konzertaufnahmen für LP und Rundfunk, z. B. die 9. Sinfonie von Beethoven mit Igor Markevitch (Hörprobe), dem Orchestre des Concerts Lamoureux und Hilde Güden (Sopran) oder Rossinis „Wilhelm Tell“ mit der Badischen Staatskapelle.


Erste Kooperationen ergaben sich aufgrund der gemeinsamen Leitung der Chöre durch Hans Joachim Haarbeck seit 1970. Die Chöre nahmen von 1982 bis 2003 an den „Karslruher Musiktagen“ teil, einer Veranstaltungsreihe der Stadt Karlsruhe, der Kirchen, der Universität Karlsruhe und der Hochschule für Musik.


1999 übernahm Kantor Carsten Wiebusch die Leitung der Chöre, die sich 2002 endgültig zusammenschlossen und seit 2008 den jetzigen Namen führen. Aktuelle Konzertmitschnitte finden Sie auf dieser Seite.